Hundslund Kirche

Der Eingang zum Kirchhof ist flankiert von alten Pfählen aus dem königlichen Jagdrevier in Skanderborg.
Am Vorraum und Turm sind vier romanische Grabsteine eingemauert, die sicherlich paarweise in der gleichen Werkstatt hergestellt wurden.

Die altarpartie stellt eine sehr hübsche Einheit dar mit dem Figurgemälde des Altartisches mit Christus und den Aposteln und läuft an den Altarseitenpaneelen fort.
Die Tafel selbst, die 1613 von Michel Snedker angefertigt wurde, hat ein gleichzeitiges Gemälde der Kreuzigung im Mittelfeld.

Das Chorbogenkruzifix von ca. 1450-1500, mit einem neueren Holzkreutz von vermutlich ca. 1600, hängt jetzt am nördlichen Teil der Triumphwand.
Auf der Kanzel, die laut einer Inschrift von 1600 stammt, sieht man unten einige eigentümliche Engelköpfe mit hohen Strinen, an denen Frucht- und Blumenkränze angebracht sind.

Schalldecke aus dem 17. Jahrhundert.
Romanischer Taufstein mit Löwenmotiv und Taugeflecht. Der Fuss ist ungeschmückt, abgesehen von einem einzelnen Taugeflecht oben.

Die Kirche ist geöffnet, wenn der Totengräber arbeitet.